NEWS: Beratungsförderung für Corona-betroffene Unternehmen

Seit 26. Mai ungültig

In unserem Beitrag „KMU Fördermöglichkeit“ haben wir bereits über die Optionen zur finanziellen Förderung von Beratungsleistungen für KMU berichtet. Mit Stand 3. April 2020 wurde die bisherige Richtlinien auf die aktuelle wirtschaftliche Situation auf Grund der Corona-Pandemie angepasst.

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) beschreibt die Gründe für die neuen Auflagen: „Ein externer Unternehmensberater kann Ihnen hierzu vielfältig Hilfestellung geben, ob Sie neue Geschäftsfelder suchen, Ihre Geschäfte umstellen/digitalisieren sollten oder aber auch wie Sie Ihre Liquidität wiederherstellen.

Wir haben nachfolgend die wichtigsten Infos für Sie in Kurzform zusammengefasst. 

Welche Vorteile habe ich als Unternehmen?

Sie können sich durch einen BAFA-registrierten Berater bei der Lösung Ihrer individuellen Sachthemen zur Bewältigung der durch Corona entstandenen wirtschaftlichen Herausforderungen unterstützen lassen. 

    • Kurze Entscheidungswege bis zur Mittel-Freigabe
    • Vollumfängliche Finanzierungsleistung durch Bund (bis zu 4.000 EUR)
    • Programm ist bis 31. Dezember 2020 verfügbar

Wer ist förderberechtigt?

Das Förderprogramm richtet sich Unternehmen, die mit den wirtschaftlichen Auswirkungen aufgrund des Coronavirus zu kämpfen haben. Explizit werden kleine und mittlere Unternehmen (KMU) einschließlich Freiberufler gefördert.

Höhe der Förderung

Es werden Beratungen, bis zu einem Wert von 4.000,00 Euro durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gefördert. Anders als in der ursprünglichen Förderrichtlinie, treten Sie damit nicht in Vorleistung. Die in Rechnung gestellten Beratungskosten werden zu 100% durch den Bund finanziert.

In welchem Zeitraum gilt die neue Richtlinie?

Der Förderantrag darf bis einschließlich 31. Dezember 2020 gestellt werden. Die Verwendungsnachweise müssen spätestens 6 Monate nach Erhalt des Informationsschreibens zur Erlaubnis der Maßnahme eingereicht werden. In Ausnahmefällen kann eine Fristverlängerung beantragt werden. Das bedeutet, in Standardfällen ist die Beratung bis 30. Juni 2021 durchzuführen.

Welche Themen werden gefördert?

Gefördert werden Aufgabenstellungen wie

      • die Suche nach neuen Geschäftsfeldern
      • Reorganisation von Abteilungen oder Aufgabenbereichen
      • Digitalisierung von Geschäftsprozessen
      • Wiederherstellung Ihrer Liquidität

 

Weiterhin gelten auch die Themenbereiche aus den Kategorien Allgemeine wie auch spezielle Beratung.

Allgemeine Beratungen
Allgemeine Beratungen zu allen wirtschaftlichen, finanziellen, personellen und organisatorischen Fragen der Unternehmensführung.

Spezielle Beratungen
Um strukturellen Ungleichheiten zu begegnen, können zusätzlich zu den Themen einer allgemeinen Beratung weitere Beratungsleistungen gefördert werden. Hierzu gehören u.a. Beratungen

      • von Unternehmen, die von Frauen geführt werden
      • zur Fachkräftegewinnung und -sicherung beitragen
      • zur Gleichstellung und besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf beitragen

Ist ein Vorgespräch notwendig?

Bis auf weiteres ist kein Informationsgespräch mit einem regionalen Ansprechpartner vor Antragstellung notwendig. Auf Wunsch kann selbstverständlich eine Regionalpartner zu Rate gezogen werden.

Wieso Personal-Konzepte Mielke & Sabata GbR als Berater wählen?

  • Wir sind ein BAFA-eingetragenes Beratungsunternehmen
  • Unsere Fokusthemen:
    • Digitalisierung von Recruiting- und Onboarding Abläufen
    • Optimierung und Umgestaltung von Geschäftsprozessen
    • für Personaldienstleister: Strategien zum Aufbau neuer Geschäftsfelder
    • Recruiting-Unterstützung bei Suche nach qualifizierten Fachkräften
  • Sie arbeiten gerne mit einem verlässlichen und professionellen Geschäftspartner