Förderung für KMU

 

Kleine und mittlere Unternehmen haben die Chance, eine finanzielle Förderung der BAFA bei Inanspruchnahme von Beratungsdienstleistungen zu erhalten. Erfahren Sie hierzu im Folgenden mehr.

 

Was ist das BAFA?

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). In den Bereichen Außenwirtschaft, Wirtschaftsförderung, Energie und Wirtschaftsprüferaufsicht nimmt es wichtige administrative Aufgaben des Bundes wahr.

Schwerpunkt der Wirtschaftsförderung ist die Abwicklung von Programmen für kleine und mittlere Unternehmen, um deren Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Hier ist auch das neue Förderprogramm mit dem Namen „Förderung unternehmerischen Know-hows“ angesiedelt, das aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) der Europäischen Union kofinanziert wird.

Wer ist BAFA-förderberechtigt?

Das Förderprogramm richtet sich an

  • Junge Unternehmen, die nicht länger als zwei Jahre am Markt sind (Jungunternehmen)
  • Unternehmen ab dem dritten Jahr nach der Gründung (Bestandsunternehmern)
  • Unternehmen, die sich in wirtschaftlichen Schwierigkeiten gemäß Nr. 20a oder Nr. 20b der Leitlinien für staatliche Beihilfen zur Rettung und Umstrukturierung nichtfinanzieller Unternehmen in Schwierigkeiten (2014/249/01) befinden – unabhängig vom Unternehmensalter (Unternehmen in Schwierigkeiten)

Außerdem müssen förderberechtigte Unternehmen

  • ihren Sitz in der Bundesrepublik Deutschland haben und
  • der EU-Mittelstandsdefinition für kleine und mittlere Unternehmen entsprechen:

Kategorie Anzahl Mitarbeiter Umsatz                      oder Bilanzsumme
Mittelgroß Unter 250 Höchstens 50 Mio. EUR Höchstens 42 Mio. EUR
Klein Unter 50 Höchstens 10 Mio. EUR Höchstens 10 Mio. EUR

Nicht antragsberechtigt sind unabhängig vom Beratungsbedarf:

  • Unternehmen sowie Angehörige der Freien Berufe, die in der Unternehmens-, Wirtschaftsberatung, Wirtschafts- oder Buchprüfung oder Steuerberatung bzw. als Rechtsanwalt, Notar, Insolvenzverwalter oder in ähnliche Weise beratend oder schulend tätig sind oder tätig werden wollen.
  • Unternehmen, über deren Vermögen ein Insolvenzverfahren eröffnet wurde oder die die Voraussetzungen für die Eröffnung eines solchen Verfahrens erfüllen.
  • Unternehmen, die in einem Beteiligungsverhältnis zu Religionsgemeinschaften, juristischen Personen des öffentlichen Rechts oder zu deren Eigenbetriebe stehen.
  • Gemeinnützige Unternehmen und gemeinnützige Vereine sowie Stiftungen.

 

Was wird BAFA-gefördert?

Die Beratung für Jungunternehmen und Bestandsunternehmen kann im Rahmen der folgenden Beratungsschwerpunkte gefördert werden:

Allgemeine Beratungen
Allgemeine Beratungen zu allen wirtschaftlichen, finanziellen, personellen und organisatorischen Fragen der Unternehmensführung.

Spezielle Beratungen
Um strukturellen Ungleichheiten zu begegnen, können zusätzlich zu den Themen einer allgemeinen Beratung weitere Beratungsleistungen gefördert werden. Hierzu gehören u.a. Beratungen

  • von Unternehmen, die von Frauen geführt werden
  • zur Fachkräftegewinnung und -sicherung beitragen
  • zur Gleichstellung und besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf beitragen
 
 

 

Was macht Personal-Konzepte Mielke & Sabata GbR zum geeigneten BAFA Berater?

Die Personal-Konzepte Mielke & Sabata GbR ist als Beratungsunternehmen bei der BAFA gelistet, da sie

  • ihren überwiegenden Umsatz (> 50 %) aus ihrer Beratungstätigkeit erzielen
  • aufgrund erlangter Ausbildungs- und Berufserfahrung über die erforderlichen Fähigkeiten verfügt
  • einen Qualitätsnachweis erbracht hat, der die Planung, Durchführung, Überprüfung und Umsetzung der Arbeits- und Organisationsabläufe aufzeigt und damit eine richtlinienkonforme Durchführung der Beratung gewährleistet.

 

In welcher Höhe fördert das BAFA?

Die Höhe des Zuschusses orientiert sich an den maximal förderfähigen Beratungskosten (Bemessungsgrundlage) sowie dem Standort des Unternehmens.

Unternehmensart

Bemessungsgrundlage

Region

Fördersatz

Zuschuss

Junge Unternehmen

4.000 EUR

Neue Bundesländer
(ohne Berlin, Leipzig)

80%

3.200 EUR

Lüneburg

60%

2.400 EUR

Alte Bundesländer
(ohne Lüneburg;
mit Berlin und Leipzig)

50%

2.000 EUR

Bestandsunternehmen

3.000 EUR

Neue Bundesländer
(ohne Berlin, Leipzig)

80%

2.400 EUR

Lüneburg

60%

1.800 EUR

Alte Bundesländer
(ohne Lüneburg;
mit Berlin und Leipzig)

50%

1.500 EUR

 Unternehmen
in Schwierigkeiten

3.000 EUR

Alle Standorte

90%

2.700 EUR