Bewerbermanagement

Digitalisierung

Was ist unter „Multi-Channel Recruitment“ zu verstehen und welche Prozesse im Bewerbermanagement bieten das höchste Optimierungspotential?

Wettbewerbsvorteil

In Kürze werden diejenigen Unternehmen einen klaren Wettbewerbsvorteil erwirken, die sich als Schnellsten die Rosinen vom Arbeitsmarkt picken. Wer jetzt wertvolle Fachkräfte rekrutiert und an sich bindet, hat zum richtigen Zeitpunkt das angeforderte Personal bei der nächsten Kundennachfrage verfügbar.

Gerade jetzt muss sich jedes Unternehmen genau überlegen – wie setze ich mein internes Personal gezielt ein?
Alle administrativen Aufgaben sollen entweder vermieden, ausgelagert oder zumindest reduziert werden, um sich auf die Kernaufgaben „Vertrieb“ und „Mitarbeiterrekrutierung“ konzentrieren zu können.

Zeitfresser

Die aufgewendeten Stunden für Administration und Organisation sind wahre „Zeitfresser“ und kostenintensiv. Im Zeitalter der Digitalisierung lassen sich diese Prozesse besser strukturieren und damit die Zeiten der Administration signifikant reduzieren. Die Arbeit im Team wird effektiver und in Summe sparen Unternehmen trotz Neuanschaffung einer Software massiv an Personalkosten.

Schafft es das Unternehmen, das Implementierungsprojekt gemeinsam mit dem Team gut aufzusetzen und damit eingefahrene, leider oft ineffektive Prozesse zu überdenken, kann es auch zu zusätzlicher Motivation beitragen.

Bewerbereingang und
Kommunikation mit Kandidaten

Wie viele Stunden werden damit verbracht, Unterlagen von Bewerbern zu administrieren, zu suchen und im richtigen Moment wiederzufinden?

Wenn man auf die Schnelle genau die Kandidaten benötigt, die eine ausgewählte Qualifikation aufweisen oder in einer bestimmten Region wohnen, müssen zunächst zig andere Unterlagen umgeschichtet oder durchsucht werden, bevor genau die ausgewählten Daten vorliegen.

Gängige Bewerbermanagementsysteme umfassen Funktionen wie:

+ gesammelte Verwaltung aller eingehenden Bewerbungen(eMail oder Dokumenten-Uploads)
+ Suchfunktionen, damit Sie die Unterlagen schnell und einfach aufrufen können
+ Strukturierte Kommunikation mit dem Bewerber z.B. Versand von Einladungen zum Gespräch, Ablehnungen
+ Übersichtliche Dokumentation des Schriftverkehrs
+ Systemunterstütztes Anlegen von Bewerberprofilen
+ Verwaltung des Status, in dem sich der Kandidat während des Prozesses befindet

Ihre wichtigsten Vorteile:

Digitalisierung-Bewerbereingang
Digitalisierung-Stellenschaltung

Stellenschaltung

Weg davon, jedes Portal einzeln zu buchen, die Stelle manuell einzutragen oder über eine Medienagentur zwischenzuschalten. Hin zu „Multi-Channel-Posting“ oder „Multi-Channel-Recruitment“

Was ist unter „Multi-Channel Recruitment“ zu verstehen?

Über einen Buchungsprozess werden beliebige Jobportale angesteuert – die Auswahl, welches Jobportal genutzt werden soll, obliegt Ihnen oder kann vom System automatisch vorgeschlagen werden.

Die meisten Anbieter haben Verträge mit den gängigsten Jobportalen im In- und Ausland, in Ihrer Region aber auch überregional. Das heißt Sie können je nach Qualifikation oder Kundenwunsch die Stellenschaltung einfach regulieren. 

Die Anwendung unterstützt Sie bei der Erstellung von neuen Stellenanzeigen, bei der Auswahl der geeigneten Jobportale und Kanäle sowie der komfortablen Veröffentlichung.

Zusätzlich bieten viele Anbieter die Einbindung der publizierten Stellenanzeigen auf der eigenen Webseite oder im Intranet an. Das bedeutet auch hier eine deutliche Vereinfachung der Administration. Die Nutzung Ihres Logos und Designs runden den Webauftritt ab und sind ein weiterer Bestandteil Ihres Employer Brandings.

Ihre wichtigsten Vorteile:

Reports / Kennzahlen

Statistiken ermöglichen einen schnellen Überblick des Kandidatenpools und unterstützen bei der Optimierung interner Abläufe sowie der Messung Ihrer effektivsten Recruitingkanäle.

Überblick Kandidatenpool

Die gängigen Anbieter bieten standardmäßig eine Abfrage nach Anzahl eines bestimmten Status z.B. neuer Bewerbereingang, Anzahl der Bewerber im Interview-Prozess oder wie viele Kandidaten wurden abgelehnt

Genauso besteht die Option sich Historiendaten anzeigen zu lassen. Das ermöglicht die Interpretation von Trends oder auch die Visualisierung der Performance, wie erfolgreich eine bestimmte Stellenanzeige am Bewerbermarkt war.

Messung effektiver Recruitingkanäle

Die Erhebung, welche Stellenausschreibung in welchem Recruitingkanal am meisten aufgerufen wurde, welche Kosten je Kanal entstanden sind oder welche Kosten je vermittelten Kandidaten angefallen sind, tragen zu einer umfassenden Kostenkontrolle bei.

Wenn Sie wissen, woher Ihre vielversprechendsten Bewerber kommen und über welchen Kanal Sie Ihre Zielgruppe am besten erreichen, können Sie Ihr Budget optimal einsetzen und Ihre Ressourcen effektiv steuern.

Ihre wichtigsten Vorteile:

Datenschutz

Die Aktualisierung der Datenschutzverordnung (DSGVO) und der damit verbundene Bußgeldkatalog hat der Einhaltung der neuen Rahmenbedingungen noch höhere Priorisierung verliehen.
Bewerber sind vor Start des Bewerbungsprozesses ausführlich über den Umgang mit den erhobenen Daten zu informieren.
Jeder Prozess-Schritt ist DSGVO-konform zu implementieren und sollte regelmäßig auf die Aktualität geprüft werden. Die Löschfristen – gerade im Umgang mit Bewerberdaten – müssen klar kommuniziert und eingehalten werden.

Wie steht es um die laufende Einhaltung der DGSVO – Pflichten in Ihrem Unternehmen?

Für Sie

Zusammengefasst

Aus den beschriebenen Themenblöcken ergeben sich vier Schwerpunkte

Möglichkeit

Guter Zeitpunkt

Jetzt ist ein gut geeigneter Zeitpunkt, um die besten Fachkräfte für sich zu gewinnen

Kontrolle

Budget Recruiting-Kanäle

Das eingesetzte Stellenanzeigenbudget für Recruiting – Kanäle lässt sich auf Dauer optimieren

Potential

Kostenreduktion

Die Einführung eines automatisierten Bewerbungsmanagement-Systems bietet viele Vorteile zur Einsparung von internen Personalkosten

automatisierung

Multi - Posting von Stellenanzeigen

Das Ausspielen von Stellenanzeigen in 100ten Jobbörsen funktioniert automatisiert oder auf Wunsch durch Sie auswählbar

Wichtige Fragen

vor Einführung eines Bewerbermanagement – Systems

Anschaffung einer Recruiting - Software

Erstellen Sie einen Anforderungskatalog, welche Funktionen und Statistiken Ihnen wichtig sind. Ermitteln Sie die größten Zeitfresser Ihres Teams, die bei der Rekrutierung neuer Mitarbeiter anfallen und prüfen Sie, ob die Software eine Lösung für genau diese Tätigkeiten anbietet. Vergleichen Sie drei bis fünf Anbieter, lassen sich Demoversionen zeigen oder testen die Anwendung mittels Probe – Abo. Meistens erhält man beim Testen neue Eindrücke, wie die bestehenden Prozesse in dem System abgebildet werden können und kann an Hand einer Checkliste mit „bestanden“ oder „Ausschlussgründen“ die weitere Auswahl eingrenzen.

Personal-Konzepte unterstützt Sie sehr gerne bei der Erstellung Ihres Anforderungskataloges und bei der Evaluierung der besten Softwarelösung für Ihr Unternehmen

 

Welche Vorteile bietet diese Investition?

Sobald das neue System eingerichtet ist und Ihr Team mit der Funktionalität vertraut ist – was im Normalfall nicht lange dauert, weil die Anwendungen intuitiv zu bedienen sind – fallen lästige Administrations- und Ablagearbeiten weg.

Ein Kernargument ist die schnelle Identifikation der Kanäle, die für Ihr Unternehmen oder die Qualifikationen, die sie bedienen, den höchsten Bewerbereingang bringen. Das schont Ihr Budget für Stellenanzeigen und reduziert unnötig eingesetztes Personal für die Sichtung von Bewerberunterlagen (schlimmstenfalls von unqualifizierten Kandidaten).

Im Standardfall rechnet sich die Investition allein durch das Einsparen von Zeitfressern wie Administration und Archivierung von Bewerbungsunterlagen. Die Optimierungsmöglichkeiten hinsichtlich eingesetzten Budgets durch gezielte Auswahl von Recruiting-Kanälen verstärken die Argumentation für den Einsatz eines Bewerbermanagement – Systems.

Was sollte ich berücksichtigen?

Die Einbindung Ihres Teams in den Implementierungsprozess ist ein wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung eines neuen Systems. Je besser sich Ihre internen Mitarbeiter mit der neuen Anwendung identifizieren und sich bei der Optimierung von Prozessen einbringen dürfen, desto besser wird der Gesamterfolg Ihres Projektes sein.

Wie treffe ich die richtige Auswahl?

Für die Auswahl ist entscheidend, welches Produkt die höchste Anzahl an Übereinstimmungen mit Ihren Anforderungen erreicht, welche Kostenstruktur am Besten zu Ihrem Geschäftsmodell passt und die Zusammenarbeit mit dem Anbieter sollte für Supportthemen gut funktionieren. Genau diese Kriterien sollten Sie in der Auswahlphase prüfen – empfehlenswert dazu, ist die Nutzung einer Checkliste und die Gegenüberstellung der erfüllten Faktoren je Anbieter.

Diesen Arbeitsschritt könnten Sie im Zuge einer Beratung fördern und sich bei der objektiven Auswahl unterstützen lassen. 

Welche Kosten habe ich zu erwarten?

Viele Anbieter publizieren die Preismodelle nicht öffentlich auf Ihrer Website und kommunizieren diese erst nach Anfrage. Oft ist diese Vorgehensweise auch dadurch begründet, dass die Kosten von der Anzahl an User oder Mitarbeiteranzahl des Unternehmens abhängig sind.

Interpretieren Sie das Preismodell nicht nur an Hand der angebotenen Funktionen oder wie die Website gestaltet ist – eine gezielte Anfrage lohnt in jedem Fall.

Ermitteln Sie, wie einfach die Integration in Ihre bestehende Systemlandschaft ist, ob neben den laufenden Kosten auch Kosten für das Projekt-Setup anfallen oder zusätzlich ein externer Dienstleister eingebunden werden muss.

Welche Fördermöglickeiten gibt es?

Lassen Sie die Möglichkeit von Förderungen (z.B. Förderung von Beratungsdienstleistungen [bis 31.12.2020 bis zu 100%]) von Ihrem Berater prüfen. Je nach Unternehmensgröße und Bundesland gibt es dezitierte Förderprogramme für Digitalisierungsmaßnahmen.

Ist Ihr Interesse geweckt?

Wünschen Sie weiterführende Information oder konkrete Beratung für Ihr Digitalisierungsprojekt sprechen Sie uns gerne an. Nutzen Sie auch die Möglichkeit, Ihr Projekt auf Fördertauglichkeit prüfen zu lassen.

Inhalte teilen:

Share on facebook
Share on linkedin
Share on email